Chronik Familie        

  Familienchronik  

altes Jägerhaus

Der Gasthof befindet sich seit 1892 in Familienbesitz.

Josef Jäger erstand im 1892 das "Babisten Wirtshaus" .
Im Erdgeschoß befand sich neben der Wirtsstubn auch  ein Roßstall.

1976 wurde es abgerissen. Dadurch konnte der Friedhof um eine Reihe erweitert und die Straße verbreitert werden.

1924 wurde aus der gegenüberliegenden Straßenseite ein neues Wirtshaus erbaut. Der Bau war noch nicht abgeschlossen und brannte gleich darauf durch Brandstiftung wieder bis auf die Grundmauern ab.

1924
   1924   1940

Zu allem Unglück war noch keine Versicherung abgeschlossen. Doch die Bevölkerung kam von Nah und Fern und half tatkräftig mit beim Wiederaufbau. Das Baumaterial wurde von den Mitbürgern gespendet.

 1960
Oben rechts: So sah der Gasthof in den 40er Jahren aus,

links um die 1960,

rechts in den 90er Jahren.

1970  

Im Jahr 1969 wurde der Gasthof renoviert. Nach einjähriger Bauzeit wurde das Das Obergeschoß und der Dachboden für den Fremdenverkehr ausgebaut, der Saal neu gestaltet und ein Personenaufzug eingebaut.

Mitte der 60er Jahre wurde die Landwirtschaft aufgegeben und die landwirtschaftlichen Flächen verpachtet.
1978 wurde die große Scheune abgerissen. Hier entstand weiter zurückgesetzt ein neues Gästehaus.
Mit 17 Doppelzimmern und 34 Betten, ausgestattet mit Dusche/Bad, WC, Balkon und TV, im Untergeschoß, ebenerdig zur Südseite, ein Hallenschwimmbad
und eine Sauna, entstand ein kleines Juwel im Familienbetrieb.


Pension
                                   Pension

Abseits von der Straße, zwischen dem Gasthof und Parkplatz liegt das Gästehaus vor einer großen Liegewiese in einer idyllischen Umgebung. Hier kann man sich herrlich erholen und entspannen.

2001 wurde auch der Saal vergrößert und erneuert.

Gasthof                          Gasthof

Im Jahr 2005 wurde der Gasthof erneut modernisiert und erweitert. Im Anbau entstand eine große neue Küche, ein Nebenzimmer und Büro.